Daniele Buetti

Daniele Buetti
*1955 (Fribourg, CH), lebt und arbeitet in Zürich, CH

In seiner Collage „Pinnwand“ der Fotoserie Looking for Love (1994–2011) entlarvt der Schweizer Künstler Daniele Buetti das von der Werbe- und Modeindustrie vorgenommene Framing des Körpers und stellt unsere visuell getriebene Konsumgesellschaft an den Pranger. In Werbeanzeigen und Magazinbildstrecken stanzt Buetti rückseitig Markenlogos ein, fotografiert diese erneut ab und setzt die Fragmente zu einer Bildwand zusammen. In „Pinnwand“ spiegelt sich nicht nur die Kommodifizierung des jungen, sportlichen, oftmals weiblichen Körpers, der zur Ware umfunktioniert wird, sondern auch der mangelnde kritische Konsum dieser Medien-Frames durch die Rezipient_innen und die sich so wechselseitig verfestigenden Gender-Stereotypen und Schönheitsideale. Der gewaltsame Eingriff in die makellosen Aufnahmen, der an Tätowierungen erinnert, erzeugt ein Störelement in dem bis heute vorherrschenden Schönheits- und Körperkult. Dieser boomte in den 1990er-Jahren insbesondere durch das Aufkommen der sogenannten Supermodels sowie durch die zunehmende Professionalisierung von Photoshop. Er schreibt sich fort in den Social-Media-Bildern und spitzt sich zu in den Darstellungsweisen der Influencer_innen, die den Körper als Marke inszenieren und zunehmend ihre Identität über Produkte definieren.