2018, Generative Photography

Generative Photography

Vom Screenshot zur In-Game-Fotografie, von computergenerierten Bildern zu neuronalen Netzen – Fotografien hängen immer weniger von der materiellen Welt ab. Können wir uns eine Fotografie vorstellen, die ohne Licht, Linse und physische Objekte auskommt? Was passiert, wenn die Fotografie vollständig simuliert, virtualisiert oder durch Algorithmen hergestellt wird?

Adam Brown, Tabea Iseli und Alan Warburton haben in ihrem Prototypen eine interaktive Spielumgebung entwickelt, die Vorstellungen der fotografischen Aufnahme und des Akts des Sehens hinterfragt. Über mehrere Sensoren sucht ihr Prototyp den Raum nach Menschen ab. Wird keiner entdeckt, so erscheint auf dem Bildschirm das Bild einer Wildkatze, die allerdings unsichtbar und in einem paradoxen Zustand gleichzeitig existent und inexistent bleibt, ähnlich dem Gedankenexperiment von Schrödinger. Mit seinem spielerischen Ansatz hinterfragt das Projekt sowohl die Beziehung zwischen Fotograf_in und Motiv als auch die der Spieler_innen zu der Maschine, mit der sie interagieren.

Adam Brown

(1969 / GB) lebt und arbeitet in London. In seinen Arbeiten beschäftigt er sich mit den Themen der Zeit, Dauerhaftigkeit und Prozessualität, wobei er das Aufeinandertreffen alter und neuer Medien produktiv nutzt. Er ist Künstler und Dozent für Fotografie an der London South Bank University, Mitglied des Centre for the Study of the Networked Image der London South Bank University und Fellow der Higher Education Academy.
Mehr über Adam Brown: lsbu.academia.edu/AdamBrown

Tabea Iseli

(1990 / CH) lebt und arbeitet in Zürich. Sie ist eine unabhängige Spieleentwicklerin und hat für mehrere renommierte Schweizer Spielefirmen gearbeitet. In der Spieleentwicklung ist sie in allen Arbeitsbereichen tätig: sie programmiert, macht das Spiel- und das Grafikdesign.
Mehr über Tabea Iseli: www.stardust.ch

Alan Warburton

(1980 / GB) lebt und arbeitet in London. Er ist ein preisgekrönter queerer britischer Künstler und Animator, der die Bedeutung von Software in der zeitgenössischen Kultur erforscht.
Mehr von Alan Warburton: alanwarburton.co.uk

Prototyping session, 14.05.2018, © Fotomuseum Winterthur
Prototyping session, 14.05.2018, © Fotomuseum Winterthur
Prototyping session, 14.05.2018, © Fotomuseum Winterthur
Presentation of prototype, 15.05.2018, © Fotomuseum Winterthur
Presentation of prototype, 15.05.2018, © Fotomuseum Winterthur
Presentation of prototype, 15.05.2018, © Fotomuseum Winterthur
Presentation of prototype, 15.05.2018, © Fotomuseum Winterthur
Presentation of prototype, 15.05.2018, © Fotomuseum Winterthur
Excerpt from presentation, 15.05.2018, © Adam Brown, Tabea Iseli, Alan Warburton
Excerpt from presentation, 15.05.2018, © Adam Brown, Tabea Iseli, Alan Warburton
Excerpt from presentation, 15.05.2018, © Adam Brown, Tabea Iseli, Alan Warburton
Excerpt from presentation, 15.05.2018, © Adam Brown, Tabea Iseli, Alan Warburton
Award ceremony, 15.05.2018, © Fotomuseum Winterthur
Screenshot from prototype, 15.05.2018, © Adam Brown, Tabea Iseli, Alan Warburton
Screenshot from prototype, 15.05.2018, © Adam Brown, Tabea Iseli, Alan Warburton
Screenshot from prototype, 15.05.2018, © Adam Brown, Tabea Iseli, Alan Warburton
Presentation of prototype, 15.05.2018, © Tabea Iseli
Screengrab from prototype, 15.05.2018, © Adam Brown, Tabea Iseli, Alan Warburton
Presentation of prototype, 15.05.2018